Wie wir arbeiten


Mit Dietz Training verbinden Kunden und Teilnehmer Erfahrungen und Entwicklungen, die nachhaltig wirken und einen Unterschied machen. Unser Markenzeichen ist ein Vorgehen, das emotionale Intelligenz und Achtsamkeit integriert.

mehr

Wir begleiten Veränderung psychologisch fundiert, mit einer klaren Haltung und ausgereiften Didaktik. Unser Vorgehen ist jederzeit transparent und wird mit Ihnen partnerschaftlich abgestimmt.

weniger

Wirksam durch Bewusstheit


Bewusstheit und wirksames Handeln gehen Hand in Hand. Entwicklungen laufen zielgenauer und nachhaltiger ab, wenn sie mit Klarheit und guter Selbstkenntnis einhergehen. Als Teilnehmer oder Klient erkunden Sie tiefer liegende Zusammenhänge und nutzen dieses Verstehen beim Entwickeln neuer Lösungen. Sie erleben, wie differenzierte Selbstwahrnehmung zu neuen Erkenntnissen führt und mehr Spielräume ermöglicht.

mehr

Motivation, Emotionen und Impulse werden vom limbischen System gesteuert. Dieser Bereich des Gehirns lernt durch fortlaufende Übung und Rückmeldung.
Unser Ansatz basiert auf aktuellen neurophysiologischen Grundlagen, Theorien über Systeme und Selbstorganisation sowie auf tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieformen.

weniger

  • Moshé Feldenkrais
    »Wenn Du weißt, was Du tust, kannst du tun, was Du willst«
    Moshé Feldenkrais

Bewusstheit darüber, wie Sie im Kontext sozialer Systeme »funktionieren«, erschließt mehr Handlungsmöglichkeiten, Kreativität und Entscheidungsfreiheit. Moshé Feldenkrais’ Zitat bringt das auf den Punkt.

Wirkfaktoren


Das Besondere unseres Vorgehens erkennen Sie an folgenden Merkmalen:

Unsere Haltung


Sie erleben bei uns eine Atmosphäre von Sicherheit und Vertrauen, die Grundlage ist für entspanntes Lernen. Wir begegnen Ihnen in einer annehmenden, partnerschaftlichen Haltung und mit aufrichtigem Interesse. Auf Ihre Interessen und Gefühle gehen wir differenziert und flexibel ein. Wertschätzung für Ihre persönlichen Vorlieben und Respekt gegenüber Ihren Grenzen ist uns wichtig. Wir wählen ein Vorgehen, das zielführend und individuell abgestimmt ist.

Erfahrungsorientierung


Wir gehen experimentell, erfahrungs- und prozessorientiert vor. Anhand konkreter Beispiele aus Ihrer Praxis untersuchen Sie, wie Sie auf bestimmte Auslöser reagieren. Sie verstehen, was Sie steuert und wie Wechselwirkungen oder Konflikte entstehen oder sich verstärken. Sie nehmen sich Zeit, auf eigene Reaktionen zu achten, die im Alltag normalerweise nicht wahrgenommen werden. Sie erproben mit Ihrem Coach oder Trainer Lösungsmöglichkeiten, die zu Ihnen und Ihren Herausforderungen passen.

Emotional intelligentes Vorgehen


Emotionale Intelligenz umfasst und verbindet das Fühlen, Denken und bewusste Handeln. Es ist eine Intelligenz, die bewusst Gefühle auch zur Lösung von Problemen und Erreichen von Zielen nutzt. Sie wirkt sich umfassend auf viele unterschiedliche Fähigkeiten im beruflichen Kontext aus. Sie befähigt Sie, in ihren beruflichen Rollen gelassener und mit mehr Weitsicht zu handeln.

Stärken der Achtsamkeit


Da Verhalten im Gehirn vor allem emotional gesteuert wird, ist kognitives Reflektieren nur begrenzt wirksam. Entwicklung geschieht erst, wenn limitierende Gewohnheiten achtsam wahrgenommen und bewusst betrachtet werden. Sie lernen Möglichkeiten kennen, wie Sie Achtsamkeit üben und entwickeln können. Mit Achtsamkeit erschließen Sie erstaunlich leicht innere Zusammenhänge und die Bedeutung, die Gefühle und Reaktionen für Sie haben.

Intensive neue Erfahrungen


Wichtige innere Zusammenhänge erschließen sich leichter, wenn Sie sie körperlich-emotional erleben und erforschen, und erst anschließend mental verarbeiten. Eindrückliche Erfahrungen hinterlassen Spuren im Bewusstsein. Für nachhaltiges Lernen auf emotionaler Ebene bieten wir Ihnen einen gut abgestimmten Rahmen und genug Zeit für praktisches Arbeiten und intensive neue Erfahrungen.

Individuelle Betreuung


In Trainings arbeiten wir in der Regel mit 12 Teilnehmer und 2 Trainern. Das Verhältnis zwischen Teilnehmerzahl und Trainer oder Coaches stellt sicher, dass Sie als Teilnehmer individuell betreut werden. Sie können im persönlichen Coaching in Halbgruppen sowie in kürzeren Mini-Coachings im Rahmen von Übungen differenziert an ihren Anliegen arbeiten. Sie erhalten wertvolle, persönliche Rückmeldungen und entwickeln Ansätze, die Sie für sinnvoll halten.

Transferorientierung


Zentral sind Ihre persönlichen Entwicklungsziele, die Sie mit uns erarbeiten. Das Neue intensiv zu erleben, direkt anzuwenden und häufiger zu wiederholen, sichert von Anfang an die Umsetzung in Ihren Alltag. Konkrete Schritte für den Transfer entwickeln Sie mit uns gemeinsam. Sie bilden Lernpartnerschaften und reflektieren Ihre Entwicklung regelmäßig mit anderen. Gerade die zweiteiligen Trainings bieten die Möglichkeit, die praktische Umsetzung auszuwerten.

Prinzipien


Den Dietz-Ansatz erkennen Sie an der achtsamen und partnerschaftlichen Haltung der Trainer und Coaches. Sie erleben die Zusammenarbeit zielgerichtet und prozessorientiert. Unser Vorgehen ist experimentell forschend, systematisch und auf das Individuum abgestimmt. Alte Verhaltensmuster werden in sicherem Rahmen erforscht, Lernerfahrungen erfahrungsintensiv verankert und neue Optionen pragmatisch erkundet.

Fünf grundlegende Prinzipien prägen unser Vorgehen


Körper-Geist-Einheit

Wichtige Zusammenhänge lassen sich leichter verstehen, wenn sie nicht abstrakt erörtert, sondern körperlich-emotional erlebt, und erst anschließend mental verarbeitet werden.

mehr

Diffuse Emotionen oder Einstellungen zeigen sich zuerst im Körper und werden durch das Wahrnehmen von Körperempfindungen ins Bewusstsein gehoben. Mit guter Körperwahrnehmung werden automatische Reaktionen schneller bemerkt und besser reguliert.

weniger

Achtsamkeit

Zum Erforschen innerer Prozesse führen wir Achtsamkeit als eine spezifische Form der Aufmerksamkeitslenkung ein. Damit können automatische Abläufe präzise erforscht werden.

mehr

Durch das Trainieren der Achtsamkeit entwickelt sich ein »innerer Beobachter«, der nicht in automatische Prozesse hineingezogen wird. Dadurch kann eine Person zu ihren Gefühlen und automatisch ablaufenden Denk- und Handlungsmustern innerlich etwas Abstand herstellen und ist weniger damit identifiziert. Sie kann sich selbst und die Wechselwirkungen mit der Umwelt entspannter und genauer wahrnehmen. Das führt auch in schwierigen Situationen zu bewusstem und selbstbestimmtem Handeln.

weniger

Selbstorganisation

Sich selbst organisierende Systeme folgen inneren Gesetzmäßigkeiten, an der alle Bestandteile partizipieren. Je besser diese verstanden werden, desto leichter entwickeln sie sich weiter.

mehr

Wir haben ein tiefes Verständnis über das systemische Zusammenwirken von Persönlichkeitsteilen und das Entstehen von Verhaltensmustern. Die innere Welt einer Person ist von impliziten Sichtweisen, sog. Anschauungen, geprägt. Diese bestimmen die Art der Gedanken, Gefühle, Impulse, Strategien – also insgesamt die Automatik der Innenwelt. Werden prägende Anschauungen bewusst und durch neue Erfahrungen erweitert, führt dies von innen heraus zu neuen Verhaltensoptionen.

weniger

Einheit

Unser Umgang mit Menschen und Organisationen geht von der Vernetztheit aller Dinge aus und lehnt sich dabei an die Theorie der Komplexen Adaptiven Systeme an.

mehr

Wechselwirkungen innerhalb von Menschen, zwischen Menschen und Menschengruppen kreieren ein Ganzes, in dem alle Teile Einfluss und Bedeutung haben. Wir betrachten Phänomene immer im Kontext der Person mit ihrer Umgebung. Individuelles Verhalten wird im Gesamtbild der Persönlichkeit und ihrer Erfahrungen gesehen um dann mit den relevanten Zusammenhängen zu arbeiten.

weniger

Gewaltlosigkeit

»Richtig« verlaufende Prozesse erscheinen leicht und mühelos. Aufreibende Widerstände entstehen, wenn ein Kurs gewählt wird, der gegen wichtige Kräfte angeht, die vom Ganzen gebraucht werden.

mehr

Widerstände haben immer einen Sinn. Dieser Sinn muss verstanden werden, erst kann sich etwas entspannen und der Prozess gut entfalten. Wir achten auf mögliche Barrieren und erforschen diese. Vorbehalte oder Befürchtungen werden ernst genommen und näher erkundet, denn sie enthalten meist wichtige Information zu inneren Dynamiken.

weniger

  • Daniel Goleman
    »Hakomi ist eine elegante Methode, Schlüsselfertigkeiten emotionaler Intelligenz zu erschließen.«  
    Daniel Goleman

Methoden


Wir haben Achtsamkeit und einige Psychotherapiemethoden für unseren Beratungs- und Trainingsansatz integriert. Alle Partner haben tiefgehende Erfahrungen in mindestens einer dieser Methoden.

Hakomi – Erfahrungsorientierte Körperpsychotherapie


Hakomi – Erfahrungsorientierte Körperpsychotherapie entstand in den frühen 80er Jahren in den USA. Viele ihrer auf Achtsamkeit beruhenden Ansätze werden heute auch im Wirtschaftskontext zur Prozessbegleitung umgesetzt. Das Vorgehen stellt eine stressfreie, neugierig-explorierende Atmosphäre her. Durch sorgfältige Erforschung emotionaler Zustände und Körperempfindungen entstehen tiefe Einsichten. Es ist eine ausgereifte Methode, mit der innere Prozesse durch Achtsamkeit behutsam vertieft, aufgedeckt und bearbeitet werden können.

Internal Family Systems


(Internal Family Systems) IFS ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig und wirkungsvoll. Es nutzt die Ressourcen und die Weisheit des Klienten, um das »innere Team« optimal zu organisieren und besser zu führen. IFS führt systemisches Denken in das Verständnis psychischer Prozesse ein. Dieses Wissen um die inneren Zusammenhänge hilft Menschen, in schwierigen Situationen mit sich und anderen gelassener umzugehen. Mit IFS können Persönlichkeitsteile tiefer verstanden und integriert werden. Das Vorgehen ist zielorientiert, strukturiert und systematisch.

Reflexiv Systemische Beratung


Reflexiv systemische Beratung bietet eine Systematik, wann und wie unterschiedliche Anteile innerer und äußerer Systeme einbezogen werden. Dabei gibt es spezifische Kriterien, mit welchen Prozessschritten ein effektiver Beratungsablauf sichergestellt wird. Wichtige Hintergründe werden erfasst und wünschenswerte Ergebnisse benannt Ein klarer Kontrakt zu Zielen und Inhalten erleichtert es, mit unterschiedlichen Vorgehensweisen zu arbeiten und dies immer wieder mit dem Klienten abzustimmen. Dieser Beratungsansatz geht davon aus, dass in menschlichen Systemen Probleme sprachlich erfasst, konstruiert und dekonstruiert werden. Lösungen entstehen durch neue Sichtweisen, d.h. durch eine veränderte Erzählung.

Systemische Aufstellungen


Systemische Aufstellungen werden seit langem auch im wirtschaftlichen Kontext angewendet. Der große Vorteil ist, dass systemische Zusammenhänge deutlich erkennbar und damit gut bearbeitbar werden. In Aufstellungen wird achtsames Wahrnehmen von körperlichen Empfindungen und Emotionen direkt genützt, um verborgene Polarisierungen, Spannungsfelder, fehlende oder überbetonte Elemente zu identifizieren. Unterschiedliche Zusammenhänge werden relativ schnell erfasst und verstanden. Lösungsansätze können in ihrer Wirksamkeit direkt während der Aufstellung überprüft werden.

Introvision


Introvision ist eine wirksame Methode in der Selbstführung, im Selbst-Coaching und Coaching. Hinter vielen automatischen Reaktionen liegt die Überzeugung, dass etwas bestimmtes Unangenehmes nicht passieren darf. Der mit dieser Befürchtung gekoppelte emotionale Alarm ist oft so stark, dass der Geist nicht mehr mit voller Kapazität funktioniert. Introvision erkundet die tiefer liegenden Überzeugungen und das sogenannte »Zentrum des Unangenehmen«. Mit starker Erregung verknüpfte »Muss/Darf-nicht-Vorstellungen« werden durch die – meist entferntere – Möglichkeit »Es könnte sein, dass das zu Vermeidende passiert« ersetzt. Dadurch verlieren diese Vorstellungen und ihre Auslöser ihre Schrecken. Der Alarm wird quasi »entkoppelt« und die Person kann in herausfordernden Situationen freier und flexibler agieren.